© Steiermark Tourismus - Himsl

Wallfahrtskirche Pöllauberg

"Fortgehen um heimzukommen. Freude und Mühsal, Gebet und herzhaftes Beisammensein, Jenseitiges und sehr Diesseitiges,Traditionelles und lebendige Gegenwart - das alles heißt "Wallfahren"."
(Dr. Josef Krainer zur Landesausstellung "Wallfahrt - Wege zur Kraft" 1994 in Pöllau)

Die Wallfahrt zum Pöllauberg begann mit der Verehrung eines Marienbildes. Ende des 12. bzw. Anfang des 13. Jahrhunderts wurde dort eine kleine romanische Kapelle - an der Stelle der heutigen Anna Kapelle - erbaut, die von den Menschen hauptsächlich am Samstag besucht wurde. Daher erhielt der Berg den Namen "Samstagsberg". Um 1340 begann der Pfarrer von Pöllau mit dem Bau der jetzigen, hochgotischen Wallfahrtskirche. 1674 zerstörte ein Blitzschlag den gotischen Kirchturm. In der Folge wurde er durch einen barocken Turm ersetzt und die Inneneinrichtung ebenfalls im Barockstil erneuert.

Die Wallfahrtskirche liegt unterhalb der ursprünglichen Kapelle auf einem schmalen Bauplatz an dem nach drei Seiten steil abfallenden Berg, so dass sie nach Westen, Süden und Norden über den Berg hinaus gebaut werden musste, wobei dem Westportal (Hauptportal) 18 Stufen vorgelegt wurden. Die lang gestreckte Kirche, über deren Seiten nur die schlanken Strebepfeiler und eine polygone Schneckenstiege hervortreten, schließt nach Osten mit einem dreischiffigen Chor mit Drei-Achtel-Abschluß.

Die Westfassade ist zum größten Teil aus Hausteinen hergestellt. Über dem Hauptportal, das von zwei parallel laufenden Hohlkehlen umrahmt ist, die in Abständen durch Baldachine belebt sind, befindet sich ein durchbrochener Wimperg, der von einem Giebel mit Maßwerkeinblendung und Fialen in voller Ausbildung überdacht wird. Darüber sind zwei Reihen Blendarkaden, die eine mit schmalen Fensterfeldern, die zweite mit drei breiten Blenden mit Maßwerk, Giebel und Fialen. Diese Mitte der Westfront wird überhöht von einem 1678 erbauten kleinen barocken Turm, der nach dem Brand von 1674 an die Stelle des gotischenTurmes trat, mit einem 1872 aufgesetzten Turmkreuz. Die übrigen Außenwände aus unverputztem Bruchstein werden nur ab der Süd- und Ostseite von den schlanken, mit schönem Maßwerk gefüllten Fenstern belebt. Die Gesamtlänge der Kirche beträgt über 37 m, die Breite fast 14 m.

Der Innenraum

1342017754Kirche_Poellauberg9_JosefMoritz.jpg

Die heutige Ausstattung der Kirche erfolgte in der Barockzeit. An Stelle des gotischen Altares trat 1705 der barocke Hoch- und Gnadenaltar, dessen Fassung von Marx Schkotnigg stammt. Der Hochaltar erhielt 1730 durch dessen Sohn Josef die heutige prachtvolle Gestalt. Der Altar ist für den feingliedrigen Innenraum zu groß und wuchtig und verdeckt die hinteren Pfeiler, wahrscheinlich war er ursprünglich als Hochaltar für die Kirche von Pöllau vorgesehen. Er ist in seiner Fülle und Pracht ein ausdrucksvolles Glaubensbekenntnis und stellt die Familiengeschichte Jesu und die Gnadenvermittlung Gottes durch Jesus über Maria an die Menschen dar.
Das gotische Gnadenbild stammt aus der Zeit um 1470 - 1480 und wir von einer Schar Engel umrahmt, darunter der Erzengel Gabriel, der über der Gottesmutter steht.

Heute kommen die Menschen aus unserer Heimat und aus den verschiedensten europäischen Ländern als Wallfahrer auf den Pöllauberg. Manche kommen alleine, andere in großen Gruppen und wieder andere im Kreise ihrer Familie. Für sie alle gibt es viele Möglichkeiten ihre Wallfahrt zu gestalten. Selbst gestaltete Andachten und Gottesdienste mit einem Priester sind jederzeit möglich. Wenn Sie mehr über die Geschichte des Ortes und die Landschaft erfahren wollen, stehen Ihnen unsere Kirchenführer und Naturparkführer zur Verfügung.

Zu einer Wallfahrt gehört natürlich auch die Sorge um das leibliche Wohl: die Wirte des Pöllauer Tales verwöhnen Sie mit Wallfahrersuppe und -jause und anderen kulinarischen Köstlichkeiten.

Traditionelle Wallfahrtstermine am Pöllauberg:

17. März:  Patrizitag
01. Mai:  Wallfahrer aus anderen Pfarren
04. Mai: Florianitag:  Wallfahrer aus anderen Pfarren
Dreifaltigkeitssamstag:  Wallfahrer aus Schönegg, Pöllau
08. September:  Geburtsfest Mariens - Wallfahrer aus Hartberg, Pöllau

Tipp: Die Wallfahrtskirche Pöllauberg ist vom Hauptplatz von Pöllauberg aus über einen barrierefreien Zugang erreichbar.

Pfarre Pöllauberg

Gemeinde Pöllauberg